Geschichte und Vorkommen

Der Polyporus (Polyporus umbellatus), der auch Eichhase genannt wird, wächst in Eichen- und Buchenwäldern Asiens, Nordamerikas, Sibiriens und Pakistans. In Europa ist er eher selten zu finden. Es handelt sich dabei um einen essbaren Pilz, der jedoch nicht als Speisepilz, sondern als Vitalpilz große Anerkennung erlangte. Er zählt seit Jahrhunderten zu den Naturheilmitteln der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Inhaltsstoffe, Wirkung und Anwendung

Der Polyporus wird in der Chinesischen Medizin vor allem wegen seiner entwässernden Wirkung geschätzt. Aufgrund seiner vielen Mikronährstoffe, erfreut er sich großer Anerkennung. Sein Reichtum an Biotin, Folsäure und Calcium wirkt sich besonders positiv auf Haut und Haare aus. Diese Stoffe stärken nachweislich Haut und Nägel und fördern einen gesunden Haarwuchs. Zu den Hauptinhaltsstoffen des Polyporus zählen außerdem Vitamine der B-Gruppe, die zur Verbesserung der Hautstruktur beitragen. Er ist reich an Mineralstoffen, wie Eisen, Mangan und Zink. Hinzu kommen unter anderem die Vitamine Niacin und Vitamin D3, sowie Polysaccharide und Polyporusteron A und B.
Aufgrund seiner wertvollen Inhaltsstoffe, werden Extrakte des Pilzes daher zur Unterstützung bei Haarausfall und Haarwachstumsstörungen verwendet. Zusätzlich besitzt der Pilz immunstärkende und antioxidative Eigenschaften. Im Bereich der Ernährung wird er zuweilen als Speisepilz oder in Salaten verzehrt.

Allgemeine Hinweise

Der Polyporus dient nicht nur uns Menschen. Zuweilen wird der Vitalpilz auch als Heilmittel bei Haustieren eingesetzt..