Geschichte und Vorkommen

Gurken (Cucumis sativa) gehören zur Familie der Kürbisgewächse. Ursprünglich stammt sie aus Indien oder Afrika, die Quellen sind hierzu nicht ganz eindeutig, weil nicht immer klar von Melonen und Kürbissen unterschieden wurde. Die Gurken, wie wir sie heute schätzen und genießen stammen aus dem Mittelmeerraum. Schon die Griechen und Römer schätzen sie. Der deutsche Name Gurke konnte zuerst im 16. Jahrhundert belegt werden. Er kommt aus dem Mittelgriechischen, wo „aguros“ neben „unreif“ auch „grün“ bedeutet. Preußenkönig Friedrich der Große (1712 – 1786) galt als großer Anhänger der eingelegten „Spreewaldgurke“. Man kennt mehrere Gurkenarten: Schlangengurken, die meist roh als Salat, in kalten Suppen wie grüner Gazpacho oder Gurkenkaltschale oder als Saft genossen werden. Mini-Gurken, die als Snackgurken angeboten werden. Schmorgurken, die kleiner sind, ein dickere, oft warzige Schale haben und gekocht als Gemüse Verwendung finden. Kleine Einlegegurken, die, wie der Name schon sagt, süß-sauer eingelegt werden. Seltener bei uns zu bekommen ist die Kurigurke, eine aus Japan stammende Variante. Sie ist kleiner als die Schlangengurke, hat dafür aber ein festeres, besonders aromatisches Fleisch.

Inhaltsstoffe, Wirkung und Anwendung

Ihr Wasseranteil von 97 Prozent macht Gurken zu einem besonders kalorienarmen Lebensmittel. Zudem sind sie reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Carotinoiden. Besonders hervorzuheben sind hier Vitamin C, ein Antioxidans, das zugleich auch das Bindegewebe stärkt. B-Vitamine können sich positiv und nervenstärkend bei Stress auswirken. Kalium kann dazu beitragen, den Blutdruck zu senken und ist bei der Übertragung von Nervenimpulsen beteiligt – hilfreich für die Herzfunktion. Zink unterstützt eine gute Immunabwehr. Lutein ist als ein wichtiges Carotinoid gut für die Sehkraft. Schwefel und Silizium können dazu beitragen, die Nägel zu stärken. Vor allem die Schale der Gurke bringt reichlich unlösliche Ballaststoffe mit, die helfen, die Nahrung schnell durch den Verdauungstrakt zu befördern und damit eine gute Verdauung unterstützen.
Beliebt sind Gurken nicht nur als gesundes Nahrungsmittel sondern auch in der Kosmetik: Gurkenmasken und Abreibungen mit frisch gepresstem Gurkenwasser wirken hautbefeuchtend und unterstützen eine frische Haut.

Allgemeine Hinweise

Achtung: Gurken sind kälte- und frostempfindlich. Im Gemüsefach des Kühlschranks sind sie nur wenige Tage haltbar. Da ein Hauptteil der Nährstoffe in der Schale zu finden sind, sollte man Gurken vor der Zubereitung nicht schälen sondern lediglich gründlich mit warmem Wasser waschen.