Geschichte und Vorkommen

Gotu Kola (Centella asiatica) zählt – wie zum Beispiel Kümmel oder Anis – zur Familie der Doldenblütler und ist mit dem auch in Deutschland und großen Teilen Eurasiens vorkommenden Wassernabel verwandt. Ebenfalls ist er unter dem Namen Tigergras oder Indischer Wassernabel bekannt. Die tropische Pflanze ist eine traditionelle Heilpflanze in der chinesischen Medizin und im Ayurveda. Während sie in Asien bereits seit Jahrtausenden in Verwendung ist, fand sie in Europa erst spät Beachtung. Ihre nierenförmigen Blätter sind essbar. Verbreitet ist Gotu Kola weltweit in Tropen und Subtropen und ist häufig an Flussufern oder Reisfeldern zu finden.

Inhaltsstoffe, Wirkung und Anwendung

Gotu Kola gilt in der chinesischen Medizin vor allem als Mittel für Wundheilungen und zur Behandlung von Gemütserkrankungen. Zu seinen Inhaltsstoffen zählen Triterpensaponine, freie Triterpene, ätherische Öle, Asiaticoside und Flavonoide, wie zum Beispiel Flavonolgylkoside. Die Verbesserung der Wundheilung ist den Asiaticosiden zuzuschreiben. Venenerkrankungen werden von den enthaltenen Triterpenoiden positiv beeinflusst. Hinzu kommen nervenstärkende, antibiotische und auch antimykotische Eigenschaften. So kann Gotu Kola durch seine angstlösende Wirkung bei Depressionen und Angstzuständen helfen, aber auch bei stressbedingten Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren. Studien belegten zudem, dass Gotu Kola die geistige Leistungsfähigkeit erhöhen und auch körperliche Kräfte bei älteren Menschen erhalten, beziehungsweise wiederherstellen kann. In der Medizin wird Gotu Kola daher als Tonikum für Gehirn und Nerven verwendet. Abkochungen der gesamten Pflanze dienen als Mittel zur Behandlung von Erkältungen, Tonsilitis, Harnwegsinfektionen, Hepatitis, Hautkrankheiten, Rheuma, Dysenterie, zur Blutreinigung und auch zur Regeneration der Haut. In Ländern Asiens, besonders in Sri Lanka, Indien und Thailand ist Gotu Kola eine wichtige Gemüsepflanze. Im asiatischen Raum wird er häufig zu einem belebendem Tee zubereitet und nachmittags getrunken, da ihm nachgesagt wird, geistig wach und gelassen zu machen. In der Küche findet er zudem Anwendung in Salaten und Erfrischungsgetränken.

Allgemeine Hinweise

Was bisher zwar noch nicht belegt werden konnte, ist im asiatischen Raum aber schon lange eine Überzeugung: Gotu Kola wird nachgesagt, er könne Alterungsprozesse verzögern. Die Zukunft wird zeigen, ob sich diese These tatsächlich bestätigen lässt.