Geschichte und Vorkommen

Der Ginseng ist ein Efeugewächs und gehört zur Familie der Araliáceae. Sein Name bedeutet „menschengleich“, da das Aussehen der Wurzeln mit etwas Fantasie einem Menschen ähnelt. Es handelt sich dabei um ein über 2000 Jahre bekanntes Heilmittel der chinesischen und südostasiatischen Medizin. Beheimatet ist die Ginseng-Wurzel in den Urwäldern Nordkoreas und der Manschurei, wobei sie aufgrund eines schrumpfenden Verbreitungsgebiets heute vor allem in Laubwäldern in China, Japan, Nordamerika und Russland kultiviert ist. Unter natürlichen Bedingungen kann die Pflanze ein Alter von 100 Jahren erreichen. Die wertvollen Wurzeln bilden sich dabei erst im fünften bis achten Jahr, weshalb sie zur vollen Entfaltung ihrer Heilkräfte erst nach sechs bis 8 Jahren geerntet werden.

Inhaltsstoffe, Wirkung und Anwendung

Der Ginseng bietet eine Fülle an Eigenschaften, die vor allem anregend und kräftigend auf den Körper wirken. Ginseng steigert die Konzentrationsfähigkeit und das Leistungsvermögen, verbessert das Denkvermögen und die Ausdauer und erhöht die Reaktionsfähigkeit. Vorbeugend dient er zur allgemeinen Tonisierung und Vitalisierung und ist ein bewährtes Mittel zur Bekämpfung von Stress und Erschöpfungszuständen. Unter dem Einfluss von Ginseng reagiert das Gehirn sensibler, sodass die Nervenzellen aktiver sind. Das Hormonsystem passt sich durch Ginseng ungewöhnlichen oder schwierigen Situationen besser an, wodurch überschießende Reaktionen, wie Panik oder Aufregung vermieden werden können. Zu den Hauptwirkstoffen zählt das bitterschmeckende Panaquilon, das unter anderem blutdrucksenkend und aktivierend auf den Hormonstoffwechsel wirkt, sowie die Rückenmarksnerven erregt. Zudem enthält Ginseng das kräftigende Panaxin, stoffwechselanregende Panaxsäure und das nervensystemanregende Panacen. Hinzu kommen außerdem Vitamine, Polysaccharide, ätherisches Öl, ungesättigte Fettsäuren, sowie Aminosäuren. Außerdem enthält er Ginsenoside, die eine nachgewiesen positive Wirkung auf das vegetative Nervensystem haben und die Steuerung lebenswichtiger Organe günstig beeinflussen. So entsteht ein komplexes medizinisches Zusammenspiel der Wirkstoffe, das sich besonders im Wirkprinzip der Adaptogenität äußert. Das bedeutet, dass sich der Körper besser gegen krankmachende Einflüsse schützen und auf entsprechende Belastungen reagieren kann. Der Nutzen, der sich aus den zahlreichen Inhaltstoffen ergibt, ist immens. Ginseng wirkt zusätzlich immunmodulierend, neuroprotektiv, zellschützend und antioxidativ. Er gleicht den Blutdruck aus, erweitert die Blutgefäße und trägt damit zu einer besseren Durchblutung des Gesamtorganismus bei. In Asien ist Ginseng seit Jahrtausenden ein geschätztes und bewährtes Heilmittel zur Behandlung von Sexual- und Fortpflanzungsstörungen. Von besonderer Bedeutung ist Ginseng bei Diabeteserkrankungen. Dabei verleiht er den Patienten nicht nur die nötige Energie, um der Erkrankung standzuhalten, sondern kann den Blutzuckerspiegel messbar senken. Zudem lindert er auch die Begleiterscheinungen von Diabetes, wie Müdigkeit, Neuropathie oder Netzhauterkrankungen. Studien zeigten, dass der Ginseng bei Krebstherapie und Tumorerkrankungen präventive und therapeutische Wirkungen besitzt. So verkraften Krebspatienten, die Ginseng einnehmen, chirurgische Eingriffe und Strahlentherapie besser und das Krebsrisiko bei Ginseng-Konsumenten gegenüber Nicht-Konsumenten ist signifikant geringer. Die Wirkungseigenschaften des Ginsengs können außerdem dazu beitragen, das vorzeitige Altern gezielt zu mindern und somit die Auswirkungen des Alterungsprozesses zu verringern. Die Wirkstoffe entschärfen freie Radikale, die mit zunehmendem Alter schlechter eliminiert werden können. In der Medizin wird Ginseng vor allem als Extrakt, als Tee oder in Form von Kapseln genutzt. In der Küche ist er als Ginsengkaffee oder als Erfrischungsgetränkt verbreitet, wobei in Ostasien Auszüge von Ginseng vielen verschiedenen Lebensmitteln zugesetzt werden, wie zum Beispiel Likören, Branntwein oder Konfekt. Im Bereich der Kosmetik wird Ginseng zu Seife und Salbe verarbeitet, wobei die vorteilhaften Eigenschaften genutzt werden, dass Ginseng das Wachstum von epidermalen Zellen fördert, die Wundheilung verbessert und die Collagenbildung anregt.

Allgemeine Hinweise von Ginseng

Der Ginseng gilt in Asien als Sinnbild für Gesundheit und ein langes Leben. Heutzutage gehört er zu der am besten untersuchten Heilpflanze überhaupt. In unseren Supermärkten ist er allerdings nur selten erhältlich. Vielmehr findet er langsam seinen Weg in funktionelle Lebensmittel. Während in Asien der Ginseng-Kaffee beispielweise schon ein Kassenschlager ist, bleibt abzuwarten, wie sich dessen Beliebtheit in Deutschland entwickelt und ob das Pulver am Ende etwa den altbekannten und wieder liebgewonnen Filterkaffe ablösen kann…