Beschreibung

Der Begriff Broteinheit (BE) ist eine 1975 in Deutschland, Österreich und der Schweiz eingeführte Maßeinheit für den Gehalt an Kohlenhydraten in Lebensmitteln und Speisen. Eine Broteinheit entspricht dabei 12 g Kohlenhydraten. Diese Mengenangabe ist für Diabetiker von zentraler Wichtigkeit. Weil sie nicht unbeschränkt Kohlenhydrate zu sich nehmen dürfen, können sie mit dem Zählen der Broteinheiten ihren Blutzuckerspiegel leichter regulieren. Inzwischen ist der Begriff Broteinheit allerdings veraltet. Aus den neuen EU-Richtlinien ist er sogar ganz verschwunden und durch die korrektere Kohlenhydrateinheit (KE/KHE) ersetzt worden. Aber auf Verpackungen für diätetische Lebensmittel oder in Rezepten für Diabetiker wird er immer noch verwendet.

Anwendung

Die Berechung der BE gilt hauptsächlich für pflanzliche, aber auch für tierische Produkte. Eine Broteinheit entspricht dabei 48 kcal/200 kJ, der Energiemenge, die in etwa ein halbes Brötchen, eine mittelgroße Kartoffel oder 3 kleine Mandarinen bieten. Gemüse und Salat bis zu 200 g, sowie Nüsse bis zu 50 g müssen nicht berücksichtigt werden. Wie viel BE ein Diabetiker am Tag zu sich nehmen darf, hängt vom Diabetes-Typ ab. So empfehlen Fachärzte dem meist übergewichtigen Typ-2 Patienten bei sitzender Tätigkeit 12 Broteinheiten pro Tag. Die soll er auf möglichst viele kleine Mahlzeiten verteilen. So manches Essen wie etwa ein paniertes Schnitzel oder ein Döner schlägt dabei mit 4-5 BE ziemlich ins Gewicht. Deshalb ist es für Diabetiker gut, viel Gemüse, Vollkorn, magere Milchprodukte und ab und zu Fleisch und Fisch auf dem Speiseplan zu haben. Bei festen Diätplänen können Diabetiker die Kohlenhydrate innerhalb der Gruppen Backwaren, Getreideprodukte, Obst usw. austauschen.