Beschreibung und Vorkommen

Acesulfam K ist ein synthetisch hergestellter, nahezu kalorienfreier Süßstoff, der 200-mal so stark süßt wie gewöhnlicher Haushaltszucker. Im Geschmack ähnelt er diesem, allerdings tritt in sehr hoher Konzentration ein metallischer Nachgeschmack auf. Typische mit Acesulfam K zubereitete Lebensmittel sind kalorienreduzierte „Light-Produkte“, Lebensmittel für Diabetiker, „zuckerfreie“ Getränke auf Milch- oder Wasserbasis, Obstkonserven, Konfitüren, Gelees und Marmeladen, Speiseeis, Süßwaren sowie Fertiggerichte für Übergewichtige und Nahrungsergänzungsmittel für Diäten. Auch für Zahnpasta wird Acesulfam K verwendet, da es Karies sogar ein wenig entgegen wirkt. Als Zusatzstoff muss Acesulfam K mit der E-Nummer 950 ausgewiesen sein.

Wirkung und Anwendung

Vom menschlichen Körper wird Acesulfam K schnell aufgenommen und unverändert durch die Nieren mit dem Urin wieder ausgeschieden. Trotzdem sollte man den Süßstoff, bzw. mit ihm gesüßte Lebensmittel, nicht in unbegrenzten Mengen zu sich nehmen. Das bedeutet für einen 70 kg schweren Menschen, dass er etwa 3 Liter mit dem Stoff gesüßte Limonade ohne Bedenken zu sich nehmen kann. Meist wird Acesulfam K in Lebensmitteln mit anderen Süßstoffen kombiniert. Der Grund: Gemischt haben künstliche Süßmacher einen noch intensiveren Süßgeschmack als die einzelnen Substanzen und schmecken so auch besser. Das jeweilige Lebensmittel muss in jedem Fall mit dem Hinweis „mit Süßungsmittel“ versehen sein.

Allgemeines

Acesulfam K ist ein weißer, kristalliner Feststoff, der sich in kaltem Wasser gut, in heißem Wasser jedoch noch besser lösen lässt.
Das Süßungsmittel kann auch zum Kochen und Backen verwendet werden.